Rheine, 24.06.2016, von Paul Wehry

Starkregen in Rheine

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag traf ein großer Starkregen Rheine und das nördliche Münsterland. Gegen Mitternacht erfolgte die Alarmierung des Ortsverbandes Rheine. Um eine enge Koordinierung zwischen Feuerwehr und THW sicherzustellen wurde sofort ein Helfer als Kontaktperson zur Feuerwehr Rheine entsandt. Innerhalb von einer halben Stunde war der Ortsverband mit insgesamt 35 Helfern ausgerückt und hatte einen eigenen Lage- und Koordinierungsstab aufgebaut um seine eingesetzten Einheiten zu führen. Insgesamt waren aus Rheine 6 Trupps an verschiedenen Stellen im Einsatz.

Fotos: THW

Auch der Ortsverband selbst war betroffen. Als die ersten Helfer eintrafen fanden sie den Hof sowie die Unterkunft unter Wasser vor. Ferner war eine Reihe von Helfern selbst betroffen und pumpte erstmal den eigenen Keller leer. Nachdem die Helfer die Unterkunft zu den diversen Einsatzstellen ausgerückt waren, machte sich der Stab daran, neben der Einsatzführung die ca. 5 cm Wasser aus der Unterkunft zu befördern. Im Laufe der Nacht wurden dann weitere Kräfte aus Lengerich hinzugezogen, so dass in der Spitze ca. 50 THW-Helfer in Rheine im Einsatz waren.

Ein Trupp unserer Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (WP) wurde gegen drei Uhr durch die Leitstelle nach Ibbenbüren Laggenbeck gerufen. Hier wurde ein Bauernhof durch die Wassermassen bedroht.

Gegen 12 Uhr wurden die letzten Einsatzstellen durch die Helfer in Rheine abgearbeitet und als um 17 Uhr die Helfer der WP wieder an der Unterkunft waren und das Material verstaut war, konnte der Einsatz für den Ortsverband beendet werden. Am Folgetag wurde dann die Ausstattung der Gruppen gereinigt und die vollständige Einsatzbereitschaft wiederhergestellt.


  • Fotos: THW

 




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: