Brühl, 22.11.2015, von Paul Wehry

Der Plan steht!

Brühl/Rheine. Planen, diskutieren, entscheiden: Unter diesem Motto stand das vergangene Wochenende des Technischen Hilfswerk Rheine. In Brühl fand nun schon zum zweiten Mal ein Planungswochenende statt, um die Aktivitäten für das nächste Jahr zu planen und die Ziele des Ortsverbandes festzulegen.

Fotos: THW

Da das Jahr 2015 ein sehr intensives Jahr für den Ortsverband war, haben die Führungskräfte dieses Jahr gemeinsam Revue passieren lassen und einen Blick auf die zahlreichen Aktivitäten geworfen. Neben der großen Aufgabe, dem Landesjugendlager der THW-Jugend NRW, das in diesem Jahr in Rheine stattgefunden hat und die Helfer aus Rheine dadurch vielfach gefordert hat, kann der Ortsverband auch eine Vielzahl von Einsätzen verzeichnen. Ganz vorbei ist es mit den Einsätzen für dieses Jahr jedoch noch nicht. Parallel zum Planungswochenende laufen die Vorbereitungen des Ortsverbandes auf einen Einsatz zur Herrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in Ibbenbüren.

„Nach diesem intensiven Jahr, wollen wir uns 2016 darauf konzentrieren die Ausbildung unserer Helfer zu intensivieren und so wird der Schwerpunkt 2016 auf der Aus- und Fortausbildung der Helfer liegen!“, beschreibt Ausbildungsbeauftragter Paul Wehry den abgesteckten Kurs. Dieses Jahr haben 12 Helfer die Grundausbildung abgeschlossen und unsere aktuelle Grundausbildung mit 8 Helfern wird Anfang nächsten Jahres abschließen. „Unser Ziel ist es, dass diese Helfer auf das exzellente  Niveau unserer übrigen Helfer gebracht werden“, so Paul Wehry weiter. Keine leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass durch diese neuen Helfer mal eben ein Drittel mehr Helfer in unserem Technischen Zug ausgebildet werden wollen. Aber nicht nur für unsere Neuen haben wir Ausbildungen geplant. Die Atemschutzgeräteträger des Ortsverbandes werden im nächsten Jahr an der Fortbildung zum Fachhelfer CBRN teilnehmen. Die Helfer werden für den Umgang mit chemischen, biologischen, radioaktiven und nuklearen Gefahren qualifiziert. Die Einsatzerfahrung der vergangen Jahre hat gezeigt, dass es sehr schnell zu einem Einsatz kommen kann, bei dem die normalen Schutzkleidung nicht mehr ausreicht, z. B. Pumparbeiten im Klärwerk, Vogelgrippe/MKS oder Brände in einer Mülldeponie. Der Ortsverband Rheine wird einer der ersten Standorte in ganz NRW sein, an dem eine Ausbildung dieser Art durchgeführt wird.

Neben der eigentlichen Jahresplanung haben aber auch die Ideenfindung und der Austausch zwischen den Helfern im Vordergrund gestanden. Um zwischendurch den Kopf für neue Ideen frei zu bekommen, durfte das Freizeitprogramm am Samstagnachmittag nicht fehlen. Die Werkfeuerwehr von LyondellBasell, einem großen chemischen Betrieb in Brühl, ist besichtigt worden. Nach einer kurzen Präsentation der Feuerwehr sowie den Konzepten für den Schadensfall führte uns unser Gastgeber Günter Berchem durch den Fuhrpark der Werkfeuerwehr. Hier bot sich die Möglichkeit mit dem Teleskopkran sich auf 32 Metern Höhe einen Überblick über das Werksgelände von 2.6 km² zu machen. Abgerundet wurde der Besuch durch eine fachkundig moderierte Rundfahrt durch das Werksgelände sowie einer Besichtigung der Messwarte einer der größeren Anlagen.

Mit dem Verlauf des Planungswochenendes waren alle Teilnehmer sehr zufrieden. „Ein gelungenes und abwechslungsreiches Wochenende an dem konstruktiv und zielführend die Planung für 2016 aufgestellt wurde.“ resümierte Ortsbeauftragter Bernhard Heeke die Veranstaltung. Sein Stellvertreter Martin Forstmann hob insbesondere hervor, dass durch den Rahmen der Wochenendveranstaltung die nötige Zeit zur Verfügung steht um auch wichtige Themen wie die Personalentwicklung und allgemeine Ausrichtung des Ortsverbandes in Ruhe zu besprechen.


  • Fotos: THW

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: