30.10.2007, von Thomas Perdion

Atemschutzprüfung bei der Feuerwehr Rheine

Sechs Helfer des THW Rheine haben die Ausbildung als Atemschutzgeräteträger erfolgreich absolviert.

Die Absolventen des OV Rheine

Die Absolventen des OV Rheine: Jan Bürmann, Martin Forstmann, Michael Galgus, Michael Gentgen, James Reynolds und Stefan Ridder.

Ausbilder war Peter Ebbing von der Feuerwehr Rheine. Mit sehr viel Engagement und Einsatzfreude vermittelte Herr Ebbing in den Wochen zuvor die theoretischen und auch praktischen Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich Atemschutz. Die Prüfung fand in speziellen Simulationsräumen der Feuerwehr Rheine statt und wurde zunächst mit dem theoretischen Teil eingeleitet. Im Praxisteil mussten die Prüflinge mitsamt ihren Atemschutzgeräten im Dunkeln und Lärm durch die so genannte Atemschutzstrecke, einem Käfigsystem indem verschiedene Hindernisse wie Durchstiege, Röhren, Luken, Rutschen und Treppen vorhanden waren. Unmittelbar vor der Atemschutzstrecke wurden die Helfer durch Belastungen am Laufband und Endlosleitern getestet um so die körperliche Leistungsfähigkeit und den Umgang mit dem Atemschutz zu überprüfen. Nach der Atemschutzstrecke erfolgte die letzte Belastungsprobe am Armergometer wo nochmals Herzschlag und Blutdruck gemessen wurden. Der schwere Atemschutz ist sehr wichtig für die Rettung von Menschenleben im Bereich von Gebäudebränden und anderen Unglücksfällen und somit für das THW von enormer Bedeutung.


  • Die Absolventen des OV Rheine

  • Die Absolventen des OV Rheine: Jan Bürmann, Martin Forstmann, Michael Galgus, Michael Gentgen, James Reynolds und Stefan Ridder.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: